JERONIMO VOM RAUBUCH

Bin neu hier, auf der Seite und in meiner Familie.  Muss mich gerade in meiner neuen Familie eingewöhnen, dass ist toll, aber auch ziemlich anstrengend. Melde mich also, wenn der erste Stress vorbei ist und ich euch zu meiner Familie und zu mir mehr berichten kann.

Oktober 2018

Hallo ihr Lieben,

 

hier ist euer Jerry wieder mit seiner Vorstellung auf der Webseite. Seit meinem Einzug bei meiner neuen Familie im Februar diesen Jahres war aber auch die ganze Zeit eine Menge zu tun und auch als Kater muss man Prioritäten setzen. Da kommt dann zuerst doch eher die Familie als das Internet. Nun aber erzähle ich der Reihe nach, was mir in meinem ersten Jahr im neuen Zuhause alles passiert ist:

Nachdem ich bei meiner Züchterfamilie schon gelernt hatte, wie schön es ist, niemals allein auf der Welt zu sein, habe ich mich besonders gefreut, dass das auch in meiner neuen Familie so ist. Gleich als ich ankam, wollte ich mich daher ganz locker und fröhlich mit den beiden Katzendamen Kitty und Elly anfreunden und mit ihnen kuscheln. Oh, das hatte ich mir so einfach gedacht. Beide Damen wollten mit mir Jungspund nichts anfangen, wollten mir wohl zeigen, dass sie die älteren Rechte an ihrem Zuhause und an ihren Menschen haben.

Nun, Elly habe ich schnell rumgekriegt indem ich mich um ihre Kitten gekümmert habe. Die fünf Kleinen waren damals nicht sehr viel jünger als ich, kannten aber nur halb so viele „Was Katzen alles anstellen können“-Blödsinnssachen wie ich. Nichts leichter als das. Da konnte ich nachhelfen. Drei Wochen hatte ich Zeit ihnen das beizubringen bevor sie in ihre neuen Familien verabschiedet wurden. Ich glaube, Elly hat das imponiert -die dachte sicher, ich bin Superkater- und ich bin in ihrer Gunst so schnell gestiegen, dass ich fortan tagsüber nie mehr allein schlafen musste und mich immer bei ihr ankuscheln konnte.

Ja und wie war das mit Kitty? Kitty ist keine Katze für eine Nacht müsst ihr wissen, ich musste das auch erst lernen. Kitty will erobert werden. Da reicht ein wenig Mühe nicht aus. Ihr könnt euch also denken, wie beschäftigt ich die ganze Zeit war? Als Kitty trächtig war, habe ich dann auch gleich meine Chance erschnuppert. Als die Wehen bei Kitty einsetzten, bin ich gleich zu Elly geflitzt um Bescheid zu gegeben und dann haben wir gemeinsam die Wurfkiste bewacht, damit dort auch nichts schief geht. Ist dann auch nicht! Drei neue kleine Fellnasen waren es dann um die ich mich kümmern konnte. Ich hatte ja bei Elly schon gelernt: Der Weg zur Mutter führt über die Kitten. Und selbstverständlich lernen die Kitten die wichtigsten Dinge für ein schönes und interessantes Katzenleben nur von erfahrenen Mutti-Katzen oder Katern wie mir. 

Wollt ihr nicht glauben, dass ich so einer bin? Dann fragt mal meine Menschen, die müssen es wissen, denn schließlich werde ich im November 2018 schon ein ganzes Jahr alt, habe schon jede Menge Ausstellungserfahrungen mit vielen Nominierungen, bin schon Internationaler Champion und darf dann auch bald als Deckkater und …

...eigentlich will ich immer nur schmusen und kuscheln und mit meinen Katzendamen und meinen Menschen reden und treppauf, treppab immer bei ihnen sein.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kerstin Dietrich